Pflegefachfrau
Pflegefachmann

Du spielst mit dem Gedanken, die Ausbildung zur Pflegefachfrau | zum Pflegefachmann
zu machen und fragst dich: Wie geht das eigentlich?
Wir erklären es dir Schritt für Schritt.

Die Ausbildung – Überblick

Die Ausbildung gliedert sich in 3 Bereiche.
In diesen Bereichen durchläufst du mehrwöchige Theorie- und Praxisphasen (Blockunterricht):

1.
Theorie | Pflegeschule

Du besuchst die Pflegeschule, mit der dein Ausbildungsbetrieb zusammenarbeitet.
Das ist entweder die BBS Winsen oder die GSBZ Buchholz.
Der theoretische Unterricht findet gewöhnlich von montags bis freitags
von 7:45 | 8:00 Uhr bis 15:00 Uhr statt.

2.
Praxis | Ausbildungsbetrieb

Deinen Ausbildungsbetrieb wählst du aus den Bereichen:
Stationäre Akutpflege | Stationäre Langzeitpflege | Ambulante Pflege
Hier bist du die meiste Zeit und bekommst eine solide, praktische Pflegeausbildung.

3.
Praxis | Rotation durch Pflegeeinrichtungen

Damit du aber wirklich in allen Pflegebereichen fit wirst, rotierst du durch verschiedene
Pflegeeinrichtungen, die spezialisiert sind für verschiedene Pflegebereiche.
So wird deine Ausbildung wirklich generalistisch = du lernst alle Pflegebereiche kennen. Dein individueller Rotationsplan wird vom Ausbildungsnetzwerk Pflege in Absprache mit deinem Ausbildungsbetrieb erstellt. Dabei werden deine Mobilität und dein Wohnort berücksichtigt.

Die Grafik zeigt dir alles im Überblick:

Theorie | Pflegeschule

Deine theoretische Ausbildung erhältst du an einer der beiden Pflegeschulen im Landkreis Harburg.

BBS Winsen Öffentliche Berufsbildende Schule
GSBZ Buchholz Gesundheitsfachschule und Bildungszentrum

Unterricht

Die Ausbildung gliedert sich im Blockunterricht in mehrwöchige Theorie- und Praxisphasen.
Unterrichtszeiten Schule: Mo – Fr von 7:45 | 8:00 – 15:00 Uhr

1.
Berufsübergreifender Lernbereich

Allgemeine Fächer: Deutsch | Englisch | Politik | Religion

2.
Berufsbezogener Lernbereich

Auszug aus dem Rahmenlehrplan

Inhalte:

  • Zu pflegende Menschen in der Bewegung und Selbstversorgung unterstützen
  • Erste Pflegeerfahrungen reflektieren – verständigungsorientiert kommunizieren
  • Gesundheit fördern und präventiv handeln
  • Menschen in kurativen Prozessen pflegerisch unterstützen und Patientensicherheit stärken
  • In Akutsituationen sicher handeln
  • Rehabilitatives Pflegehandeln im interprofessionellen Team
  • Menschen in kritischen Lebenssituationen und in der letzten Lebensphase begleiten
  • Menschen bei der Lebensgestaltung lebensweltorientiert unterstützen
  • Entwicklung und Gesundheit in Kindheit und Jugend in pflegerischen Situationen fördern
  • Menschen mit psychischen Gesundheitsproblemen und kognitiven Beeinträchtigungen personenzentriert und lebensweltbezogen unterstützen

1.

allgemeine Fächer

280
Std.

2.

Berufsbezogen

2.100 Std.

Praxis | Ausbildungsbetrieb

Die praktische Ausbildung wird in geeigneten Pflegeeinrichtungen mit einem Umfang von 2.500 Zeitstunden durchgeführt. Davon verbringst du einen Großteil (1.300 Stunden) in deinem Ausbildungsbetrieb, dem Träger deiner praktischen Ausbildung.

A.
Orientierungseinsatz

Du beginnst deine Ausbildung mit dem Orientierungseinsatz im Ausbildungsbetrieb. Du begleitest das Fachpersonal und lernst alle Bereiche kennen. Du hilfst mit und kannst schon bald erste Tätigkeiten eigenverantwortlich erledigen.

B.
Pflichteinsätze

Die Pflichteinsätze finden meist außerhalb deines Ausbildungsbetriebes statt. Du hast aber auch einen Pflichteinsatz im Versorgungsbereich deines Ausbildungsbetriebes.

C.
Vertiefungseinsatz

Der Vertiefungseinsatz findet im Ausbildungsbetrieb statt und schließt deine Ausbildung ab.

A.

Orientierung

400
Std.

B.

Pflicht

400
Std.

C.

Vertiefung

500
Std.

Praxis | Rotation

Neben dem Einsatz in deinem Ausbildungsbetrieb sind Pflichteinsätze in verschiedenen Einrichtungen mit anderen Pflegebereichen erforderlich. Das erfolgt im Rotationsverfahren. Die Planung der Rotation organisiert das Ausbildungsnetzwerk Pflege.

In Absprache mit deinem Ausbildungsbetrieb wird dein ganz persönlicher Rotationsplan erstellt, damit die Rotation durch die verschiedenen Einrichtungen gelingt und du in allen Pflegebereichen zum richtigen Zeitpunkt einen Ausbildungsplatz hast.

Pflichtbereiche in deiner Ausbildung

1.
Stationäre Akutpflege

Einsatz im Krankenhaus
Du versorgst Menschen, die akut erkrankt sind, und unterstützt sie in ihrem Genesungsprozess.

2.
Stationäre Langzeitpflege

Einsatz in Pflegeheimen, in Kurzzeitpflege- oder Tagespflegeeinrichtungen
Hier kümmerst du dich um Menschen, die dauerhaft Unterstützung und Hilfe für ihre Gesundheit und Lebensgestaltung benötigen.

3.
Ambulante Pflege

Einsatz in ambulanten Pflegediensten
Durch deine Unterstützung und Pflege ermöglichst du Menschen mit akuten oder dauerhaften gesundheitlichen Einschränkungen, in ihrem gewohnten Lebensumfeld zu bleiben.

1.

Stationäre Akutpflege

400
Std.

2.

Stationäre
Langzeit­pflege

400
Std.

3.

Ambulante
Pflege

400
Std.

4.
Pädiatrische Versorgung

Einsatz in Kinder- und Jugendeinrichtungen
Du erhältst einen Einblick in die Betreuung von Kindern oder Jugendlichen und lernst deren Bedürfnisse und die ihrer Bezugspersonen je nach Einrichtung – Kindertagesstätten | Kinderarztpraxen | Förderklassen | Wohngruppen – kennen und einzuschätzen.

5.
Psychiatrische Versorgung

Einsatz in psychiatrischen Einrichtungen
Je nach Einrichtung – z.B. Gerontopsychiatrie | Suchttherapie – begegnest du Menschen verschiedener Altersstufen mit emotionalen, psychischen oder kognitiven Einschränkungen und lernst, mit ihnen zu kommunizieren und sie zu unterstützen.

6.
Wahleinsätze

Einsatz in Reha, palliativer Versorgung, Hospiz oder Beratungsstellen
Für diese Pflichtstunden hast du zum einen die Möglichkeit, eine Einsatzstelle nach deinen Interessen selbst zu wählen oder die Zeit für ein Auslandspraktikum zu nutzen – zum anderen stehen weitere Stunden zur freien Verteilung im Versorgungsbereich des Vertiefungseinsatzes zur Verfügung.

4.

Pädiatrische
Versorgung

120
Std.

5.

Psychiatrische
Versorgung

120
Std.

6.

Wahleinsätze |
Freie Verteilung

80 | 80
Std.

Ausbildungsnachweis

Das Berichtsheft
Die Vielfalt deiner Ausbildung in allen Pflegebereichen dokumentierst du ganz einfach in einem kompakten Heft, das als Nachweis für die Zulassung zur Abschlussprüfung benötigt wird.

Ausbildung in Teilzeit

Die Berufsbildenden Schulen Winsen (BBS) und die Gesundheitsfachschule und Bildungszentrum (GSBZ) bieten die Ausbildung zur Pflegefachfrau | zum Pflegefachmann auch in Teilzeitform an. Damit soll dem zunehmenden Bedarf von Auszubildenden mit Kindern oder pflegenden Angehörigen im Landkreis Harburg entsprochen werden. Eine Ausbildung in der Pflege ist für dich dadurch vereinbar mit der Familie!

Dauer & Unterrichtszeiten

  • Die Ausbildung gestaltet sich in Blockphasen: 6 – 8 Wochen Theorie und Praxis wechseln sich ab.
  • Die theoretische Ausbildung findet an den Schulen von 7:45 | 8:00 bis 15:00 Uhr statt.
  • Die praktische Ausbildung richtet sich nach den Wochenstunden im Ausbildungsbetrieb und umfasst durchschnittlich 6 Stunden täglich. Dadurch verlängert sich die Ausbildungszeit an der BBS auf 3 Jahre, 4 Monate und an der GSBZ auf 3 Jahre, 6 Monate.
  • Die Ausbildung beginnt jeweils am 1. August des Jahres.
  • Die Ausbildungsvergütung wird angepasst und liegt bei 87 %.

 
ca. 3,5

Jahre in Teilzeit

 
30 Std.

Praxiszeit | Woche

Weitere Infos

  • Wenn du eine abgeschlossene Pflegeassistenzausbildung hast, ist ein Einstieg in das 2. Ausbildungsjahr möglich.
  • Die BBS Winsen ist zusätzlich seit 2015 AZAV-zertifiziert und somit berechtigt, Umschüler*innen mit einem Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit | Jobcenter auszubilden.